Ärzte Zeitung online, 03.08.2017

Ein Jahr nach dem Erdbeben

Deutsche Hilfe für Klinikneubau in Amatrice

AMATRICE. Knapp ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in Italien will die deutsche Regierung mit einem neuen Krankenhaus Leben in die verwüstete Stadt Amatrice zurückbringen. Die Bundesregierung habe sechs Millionen Euro für den Bau der Klinik bereitgestellt, die Ende 2019 fertig werden soll, sagte der Staatssekretär im Bauministerium, Gunther Adler, am Dienstag bei der Unterzeichnung der Finanzierungsvereinbarung.

Vor fast genau einem Jahr, am 24. August 2016, hatte ein Erdbeben die kleine Stadt in Mittelitalien verwüstet – 299 Menschen starben in der Region (die "Ärzte Zeitung" berichtete). "Der Zustand ist seit einem Jahr so, aus Amatrice ist eine Trümmerlandschaft geworden", sagte Adler. Ein Krankenhaus sei ein wichtiger Ort. "Das ist lebenswichtig, zu zeigen, hier entsteht wieder etwas, hier lohnt es sich zu bleiben." Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Italien gleich nach dem Beben Hilfe zugesagt.

Die Klinik, die insgesamt rund 13 Millionen Euro kosten soll, gebe der Stadt wieder eine Zukunft und Perspektive, sagte der Bürgermeister von Amatrice, Sergio Pirozzi. "Denn ohne Versorgung gehen die Leute hier weg." Deutschland sei ein "großer Freund dieser Gegend". Pirozzi wurde auch eingeladen, am 13. September in Berlin Merkel zu treffen.

Die Bürger der Stadt hatten mehrfach den schleppenden Wiederaufbau kritisiert. Im Stadtkern liegen noch überall Trümmer, wenn auch neue Gebäude entstehen und Bungalows für die Opfer bereitgestellt worden sind. "Das Erdbeben war eine Tragödie, aber wir wollen die Herausforderung der Zukunft bewältigen", sagte der Kommissar der italienischen Regierung für den Wiederaufbau, Vasco Errani.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »