Ärzte Zeitung online, 21.11.2017

Aus dem Sack

Neuer EMA-Standort ist eine gute Entscheidung

Kommentar von Arndt Striegler

Die Katze ist aus dem Sack: Amsterdam wird neuer Sitz der Europäischen Arzneimittel Agentur (EMA). Amsterdam galt als von vielen EMA-Mitarbeitern bevorzugter Standort und auch die pharmazeutische Industrie in Deutschland und in der restlichen EU reagierte in ersten Stellungnahmen positiv. Die Entscheidung ist vernünftig.

Amsterdam erfüllt viele der für den Sitz einer sehr wichtigen Europäischen Behörde gestellten Anforderungen: gute Verkehrsanbindung, gute innerstädtische Infrastrukturen, ein passendes Gebäude und – ganz wichtig – für hunderte EMA-Mitarbeiter ein attraktives Umfeld.

Einen Umzug vom glitzernden London mit seinen vielen kulturellen und anderen Vorzügen nach Amsterdam kann man sich als EMA-Mitarbeiter vorstellen. Bonn, das sich auch um den EMA-Sitz bewarb, kann da nicht mithalten. Das ist gerade in Zeiten, in denen qualifiziertes Fachpersonal gesuchter denn je ist, ein wichtiger Faktor, geht es der Agentur doch vorrangig darum, auch nach dem Brexit die Kontinuität ihrer Arbeit zu gewährleisten.

Hunderte Millionen von Patientenleben in ganz Europa hängen schließlich davon ab. Von den wirtschaftlichen Interessen einer wichtigen Exportbranche wie der Pharmaindustrie ganz zu schweigen. Jetzt ist sichergestellt, dass die Arzneimittelzulassung nicht zu den Brexit-Opfern gehören dürfte. Und das ist gut so.

Lesen Sie dazu auch:
EMA: Mitarbeiter-Favorit Amsterdam wird neuer Sitz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »