Ärzte Zeitung online, 25.04.2018

Lohnkürzungen

Krankenhauspersonal streikt in Griechenland

ATHEN. Aus Protest gegen Lohnkürzungen sowie Personal- und Gerätemangel sind am Mittwoch griechische Krankenschwestern und Krankenpfleger der staatlichen Krankenhäuser in den Streik getreten.

Deshalb würden dort nur Notfälle behandelt, sagte ein Sprecher des Verbandes des Krankenhauspersonals im griechischen Fernsehen.

Wegen der schweren Finanzkrise seien die Ausgaben des Haushaltes für die Gesundheit dramatisch gefallen, teilte die Gewerkschaft des Krankenhauspersonals Griechenland (POEDIN) am Mittwoch mit. Als Folge herrsche in allen Bereichen Mangel.

70 Prozent der Geräte seien veraltet. Für 40 Patienten gebe es nur einen Krankenpfleger oder eine Krankenschwester. "Man schuldet uns 800.000 freie Tage", monierte die Gewerkschaft POEDIN weiter.

Nach Angaben des Athener Ärzteverbandes sind seit 2010 Schätzungen nach 18.000 junge griechische Ärzte sowie Tausende Pflegekräfte ausgewandert. Die Mehrheit von ihnen arbeitet in Großbritannien, Deutschland und den arabischen Golfstaaten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »