Ärzte Zeitung online, 27.08.2019

Krebs-Überlebensraten

Britische Onkologen schlagen Alarm

LONDON. Britische Onkologen und Patienten-Organisationen schlagen Alarm, da die Überlebensraten bei vielen der am häufigsten diagnostizierten Krebsarten in den vergangenen zehn Jahren kaum verbessert wurden. Das gelte unter anderem für Prostata-, Brust- und Darmkrebs, hieß es in London. Bei einigen Krebsarten verschlechterte sich die Überlebensrate sogar.

Wie die Organisation Macmillan Cancer Support mitteilte, sei sowohl die Ein-Jahres-Überlebensrate als auch die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei Blasenkrebs in den vergangenen Jahren gesunken. Verglichen wurden Statistiken des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) zwischen 2008 und 2017. Überlebten zwischen 2008 und 2012 noch 57,1 Prozent der neu diagnostizierten Blasenkrebspatienten mindestens fünf Jahre, so waren es zwischen 2013 und 2017 nur noch 52,6 Prozent. 2017 wurde bei rund 6300 Männern und rund 2400 Frauen im Königreich erstmals Blasenkrebs diagnostiziert.

Laut Macmillan sehe es auch bei anderen häufig diagnostizierten Krebsarten wie Brust, Prostata- und Darmkrebs nicht viel besser aus. Dort habe es nach jahrzehntelangem Fortschritt in den vergangenen zehn Jahren „ein Plateau“ gegeben, die Mortalität sei hier in der vergangenen Dekade „leider nicht weiter verbessert“ worden.

Britische Onkologen wiesen darauf hin, dass Großbritannien ohnehin im Vergleich zu vielen anderen west-europäischen Ländern wie Deutschland oder Frankreich in der Onkologie nicht sonderlich gut abschneide. Hauptgründe sind mangelhafte Vorsorge-Angebote besonders abseits der Ballungsräume sowie zu lange Wartezeiten nach der Erst-Diagnose. Diese haben sich in den vergangenen fünf Jahren deutlich verlängert.

Macmillan Cancer Support und britische Onkologen verlangen von der Regierung daher, größere Anstrengungen in Sachen Früherkennung. Vorsorgeuntersuchungen müssten mehr als bisher beworben und angeboten werden, hieß es. Hausärzten des staatlichen Gesundheitsdienstes komme dabei eine Schlüsselfunktion zu. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »