Ärzte Zeitung, 06.10.2014

Gesundheitswirtschaft

1. Kongress zu E-Health in Hessen

Ein neuer Kongress beleuchtet Möglichkeiten und Hürden der Telematik auf Landesebene.

DARMSTADT. E-Health bietet Ärzten und anderen Mitwirkenden in der Gesundheitswirtschaft viele Chancen, die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu verbessern. Zuvor gilt es allerdings auch einige Herausforderungen, wie das Herstellen einer einheitlichen Schnittstelle für die Gesundheits-IT, zu meistern.

Die Initiative Gesundheitswirtschaft Rhein-Main will daher dem Thema E-Health eine Plattform auf Landesebene schaffen und veranstaltet den "1. E-Health Kongress: Vernetzte Gesundheit in Rhein-Main und Hessen".

Auftakt der Veranstaltung ist ein Impulsreferat "E-Health-Strategien im Wettbewerb - Erfolgsfaktor oder schmückendes Beiwerk" von Jürgen Peukert, Unternehmensberater bei Ernst & Young.

In insgesamt vier Foren diskutieren Branchenexperten Themen wie zum Beispiel die Zukunft der Vernetzung in Hessen oder auch Anforderungen, therapeutische Bedeutung und den rechtlichen Rahmen von medizinischen Apps.

Stattfinden wird der Kongress am Freitag, 17. Oktober, im Darmstadtium in Darmstadt. Unter den Gästen: Landeswirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, KV-Chef Frank Dastych sowie Vertreter von Kammer, Krankenkassen und Gesundheitswirtschaft. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner. (mh)

www.ehealth-rhein-main.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »