Ärzte Zeitung, 19.01.2017
 

Öffentlicher Dienst

Verdi fordert sechs Prozent mehr Gehalt

BERLIN. Zum Start der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst der Länder liegen die Positionen weit auseinander – ein Überblick:

Verhandelt wird für rund eine Million Angestellte der Länder. So unter anderem für nichtärztliche Beschäftigte an den Unikliniken. Außer Hessen sind alle Länder betroffen. Hessen ist nicht in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), die mit der Gewerkschaft Verdi und dem Beamtenbund dbb die Verhandlungen führt. Der Abschluss soll dann auf die 2,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre übertragen werden.

Anders als üblich ziehen die Gewerkschaften nicht mit einer konkreten Gehaltsforderung in die Runde. Die verlangten sechs Prozent mehr umfassen die lineare Gehaltserhöhung und weitere strukturelle Komponenten.

Die konkreten Forderungen: unter anderem ein Mindestbetrag in nicht genannter Höhe, Verbesserungen in der Gehaltstabelle, 90 Euro mehr für die 40 000 Auszubildenden und die Praktikanten, die Übernahme aller Azubis, den Ausschluss von Befristungen ohne Sachgrund, Verbesserungen bei der Bezahlung im Sozial- und Erziehungsdienst. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen. Bei einer Umsetzung der Gewerkschaftsforderungen würde ein Abschluss die Länder nach übereinstimmenden Angaben beider Seiten rund sieben Milliarden Euro kosten.

Der Verhandlungsführer der Länder, Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD), hat durchblicken lassen, dass er die Forderungen für inakzeptabel hält. Die Schuldenbremse im Grundgesetz erfordere nach wie vor eine strikte Ausgabendisziplin.

Von einem guten Abschluss versprechen sich die Gewerkschaften eine Abmilderung der Personalprobleme. Personal für den öffentlichen Dienst zu gewinnen, sei nicht immer einfach – etwa im Pflegebereich. Ein Ergebnis wird frühestens am 16. Februar erwartet. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »