Ärzte Zeitung online, 02.11.2017

Jamaika-Sondierungen

AOK Nordost fordert klare Digitalstrategie

Die AOK Nordost fordert von den Jamaika-Koalitionsunterhändlern eine klare Strategie zum Ausbau der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Dafür will sie eigene Erkenntnisse und Erfahrungen zur Verfügung stellen.

BERLIN. Beim viel beschworenen digitalen Wandel macht die AOK Nordost schon mit. Die Erfahrungen, die sie mit digitalen Versorgungs- und Serviceangeboten wie Telemedizin-Programmen für Herzinsuffizienz-Patienten und Diabetiker, telebasierten Reha-Nachsorgeschulungen, Online-Videosprechstunden und dem digitalen Prämienprogramm "FitMit AOK" gesammelt hat, möchte sie nun auch dem künftigen Gesetzgeber zur Verfügung stellen.

"Auf unserem Weg der digitalen Transformation haben wir die Hürden in der Praxis erlebt", sagt AOK-Vorstand Frank Michalak. In einem jetzt veröffentlichten, 20-seitigen Positionspapier hat die Kasse deshalb die aus ihrer Sicht wichtigsten Erkenntnisse aus der Praxis zusammengetragen. "Diese Punkte müssen sich in einer klaren Strategie des Gesetzgebers zum Ausbau der Digitalisierung im Gesundheitswesen wiederfinden", so Michalak.

Zu den "besonders wichtigen Themen" zählt die Kasse unter anderem die Stärkung der Patientensouveränität, die Qualitätssicherung und Nutzenbewertung von digitalen Gesundheitsprodukten, die Weiterentwicklung der Nutzung von Sozialdaten für die Versorgungsforschung, die Förderung der Telemedizin und Lockerung des Fernbehandlungsverbotes sowie die Schaffung einheitlicher Rechts- und Kommunikationsgrundlagen für digitale Lösungen im Gesundheitswesen.

Übergeordnete Ziel müsse dabei sein, Patienten auch künftig die bestmögliche Versorgung zu bieten. "Für die versicherten Menschen zählt bei der Wahl eines digitalen Produkts insbesondere dessen erfahrbarer Mehrwert", so Michalak in einer Mitteilung. Versicherte müssten die Gewissheit haben, dass Datenschutz und Datensicherheit bei den Anwendungen stets gewährleistet werden. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »