Ärzte Zeitung, 23.11.2015

Thüringen

Zu wenige Therapieplätze für Flüchtlinge

ERFURT. In Thüringen haben mangels Behandlungsmöglichkeiten nur sehr wenige traumatisierte Flüchtlinge die Chance auf eine professionelle Therapie.

Derzeit würden rund 175 Menschen aus 23 Ländern behandelt, sagte die Leiterin des Thüringer Behandlungszentrums für traumatisierte Flüchtlinge "Refugio", Anne Tahirovic. Der Bedarf sei weitaus höher. Zugleich fehle es an einer qualifizierten frühzeitigen Traumadiagnostik in den Erstaufnahmeeinrichtungen.

Vor allem in den kurzfristig eingerichteten Einrichtungen habe das Personal teilweise kaum Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit. Zudem seien Land und Kommunen voll mit der Suche nach Unterkünften und der Verteilung der Asylbewerber beschäftigt. "Da ist die Gefahr groß, dass ein Großteil der psychischen Folgeschäden bei Flüchtlingen unentdeckt bleibt", sagte Tahirovic.

Als traumatisiert gilt nach unterschiedlichen Studien etwa ein Drittel bis die Hälfte der nach Deutschland kommenden Asylsuchenden. Unter posttraumatischen Belastungsstörungen, Depressionen oder Angststörungen leiden den Experten zufolge vor allem Bootsflüchtlinge, Folteropfer und Opfer sexueller Gewalt.

"Refugio" wird aus Geldern des Landes, des Bundes, der EU und UN-Institutionen finanziert und betreut vor allem Flüchtlinge im Raum Jena, Erfurt, Weimar und Gera.

Die Flüchtlinge kommen dazu in das Beratungszentrum nach Jena, wo ihnen in den Gesprächen mit den Therapeuten Dolmetscher zur Seite stehen. In Nord- und Südthüringen sei die Versorgung wegen schlechter Zug- und Busverbindungen und langer Anfahrtswege schwierig. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »