Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Kommentar

Kooperation stände PKV gut zu Gesicht

Von Ilse Schlingensiepen

Privatversicherte sollen nicht den Eindruck bekommen, die Regierung würde sie im Regen stehen lassen. Den Planungen zum Patientenrechtegesetz folgt jetzt ein Gesetzentwurf, der die Kunden der PKV besser stellt.

Zwar gilt vieles, was das Patientenrechtegesetz für die gesetzlich Versicherten regelt, in der PKV ohnehin schon durch das direkte Vertragsverhältnis zwischen Arzt und Patient.

Doch auch in der Privatversicherung bleibt aus Sicht des Verbrauchers noch einiges zu tun. Zumindest an ein paar Baustellen wagt sich der Gesetzentwurf heran.

Im Großen und Ganzen geht es um Bereiche, die der Branche nicht sehr weh tun. Dazu zählen die Kostenübernahmeerklärung für teure Behandlungen und erweiterte Kündigungsmöglichkeiten.

Zeigen sich die PKV-Versicherer in diesen Fragen kooperativ, tut das ihrem Image gut. Doch auch unter strategischen Gesichtspunkten wäre es kurzsichtig, wenn sich die Unternehmen quer stellen.

Damit würden sie in der Debatte über die Zukunft der Krankenversicherung, in der die PKV auch in der Politik nicht mehr viele Anhänger hat, ihren Gegnern ein weiteres Argument liefern: Verbraucherschutz wird in der GKV groß geschrieben, in der PKV nicht.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Mehr Rechte für Privatversicherte

[01.02.2012, 15:28:07]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
PKV-Betonfraktionen?
Bis auf wenige Ausnahmen (z. B. Debeka, HUK) bleiben die privaten Krankenversicherer wenig schwingungsfähig. Und Kooperation statt Konfrontation wäre angesichts der bundes- und landespolitischen Konstellationen dringend angeraten. Sonst geraten ohne FDP-"Hilfe" weitere Privilegierungen der PKV ins Visier:
• unbeschränkte Risiko- und Morbiditätsselektion
• beliebige Beitragserhöhungen ohne PKV-Betriebsprüfungen
• kein Kontrahierungszwang
• keine Familientarife
• keine Übertragbarkeit von Altersrückstellungen
• keine dynamisierte Ausschüttung der Altersrückstellungen
• keine Bilanzierung der Selbstbeteiligung der Versicherten
• keine amtliche Kontrolle von Lockvogelangeboten
• kein Zwang zur Einhaltung von GKV-Minimalstandards
• keine Aufhebung des Wechselverbots von der PKV zurück zur GKV unter M i t n a h m e der Altersrückstellungen.

Mf+kG, Dr.med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund



 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »