Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Ärzte-TÜV im Internet - Aufregung um AOK-Baby

Portal für AOK-Versicherte bis Jahresende / Jede Menge Bedenken

BAD SAAROW/BERLIN (HL). Wie können Patienten zuverlässig einen guten und kompetenten Arzt finden? Um das herauszufinden, will der AOK-Bundesverband bis Jahresende ein Arztportal entwickeln, in dem AOK-Versicherte ihren Arzt bewerten. Das Vorhaben wird von anderen Kassen mit Interesse, von Ärzte-Organisationen und Datenschützern mit großer Skepsis gesehen.

Ärzte-TÜV im Internet - Aufregung um AOK-Baby

Notenvergabe per Maus-Klick: Die AOK will einen Internet-TÜV für Vertragsärzte.

Foto: Meddy Popcorn©www.fotolia.de/Kaarsten©www.fotolia.de

Die neuesten Transparenz-Pläne der AOK, die beim Presseseminar des Bundesverbandes nur ein Randthema waren, sorgten jedenfalls für erhebliche Aufmerksamkeit und Aufregung in Medien und bei Ärztefunktionären.

Noch ist das Modell zur Bewertung von Vertragsärzten durch Patienten nicht ausgegoren. Der Anspruch der AOK an Transparenz ist hoch, wie AOK-Vize Jürgen Graalmann sagte: nicht nur Wartezeit und Service einer Praxis, sondern auch Behandlungsergebnisse sollen via Internet bewertet werden. Hierfür sollen mit Ärzten Kriterien entwickelt werden.

Damit erweise die AOK ihren Versicherten einen Bärendienst, glaubt BÄK-Präsident Hoppe. Die KBV fürchtet Ärzte-Mobbing im Internet, KZBV-Chef Fedderwitz sieht populistische Ärzte-Hitlisten. Bundesdatenschützer Schar warnt vor böswilligen oder manipulierten Bewertungen - so wie dies gegenwärtig bei Lehrern vorkommt.

Lesen Sie dazu auch:
Pro: Keine Scheu vor dem Vergleich!
Contra: Bewertungs-Fake im Internet
Ärzte-TÜV - Furcht vor Mobbing und Manipulation

Lesen Sie dazu das Interview:
"Wir misstrauen Deutschlands Ärzten nicht"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »