Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Ersten Krankenkassen geht offenbar Geld aus

BERLIN (hom). Den ersten gesetzlichen Krankenkassen steht offenbar das Wasser bis zum Hals. Sowohl die BKK City als auch die BKK für Heilberufe hätten beim Bundesversicherungsamt in Bonn eine mögliche Insolvenz oder aber Überschuldung anzeigen müssen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". BKK City und BKK für Heilberufe haben zusammen rund 400 000 Versicherte. Die City BKK erhebt seit April einen Zusatzbeitrag von acht Euro. Die BKK für Heilberufe verlangt einen Extrabeitrag von einem Prozent des beitragspflichtigen Monatseinkommens (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17812)
Organisationen
BKK (2211)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »