Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Hausärzte: GKV schleust Geld in überholtes System

BERLIN (hom). Mit massiver Kritik hat der Hausärzteverband auf die Honorarvereinbarung zwischen Kassen und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) reagiert. Die Kassen schleusten eine Milliarde Euro "in ein verbrauchtes KV-System", sagte der Chef des Deutschen Hausärzteverbands Ulrich Weigeldt in Berlin. Die Hausärzte seien einmal mehr die großen Verlierer des Beschlusses.

GKV-Spitzenverband und KBV hatten sich Anfang der Woche darauf verständigt, dass die 150 000 Vertragsärzte im kommenden Jahr rund eine Milliarde Euro mehr an Honorar erhalten werden (wir berichteten). An der "erratischen Honorarverteilung" im System der KV ändere sich durch die Aufstockung nichts, monierte Weigeldt. Kaum sei der Beschluss da, werde unter den Facharztgruppen und KV-Regionen sofort "erbittert um die Verteilung" der Gelder gestritten. Die Klagen des GKV-Verbandes ob der "Arzthonorare auf Rekordniveau" seien nichts weiter als "Krokodilstränen", so Weigeldt.

Lesen Sie dazu auch:
Ärztehonorar: Ungleicher Zuwachs stiftet neuen Unfrieden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »