Ärzte Zeitung, 01.04.2012

Techniker Kasse vergrätzt Ambulante Operateure

MÜNCHEN (fst). Der Bundesverband Ambulantes Operieren (BAO) ist sauer auf die Techniker Krankenkasse. Ende des ersten Quartals seien mehrere Integrationsverträge ausgelaufen, durch die das ambulante Operieren gefördert wurde, klagt der BAO.

Betroffen seien vor allem Hamburg, München und Berlin. Der Verband warnt, das Ende dieser Verträge bringe nicht nur den Operateuren Abstriche bei den Honoraren, sondern gefährde auch die hohen Qualitätsstandards.

Denn betroffen von der Kündigung seien vor allem zertifizierte Op-Zentren. Die TK, die fast eine Milliarde Euro Überschuss erwirtschaftet hat, "spare am falschen Ende", hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.04.2012, 16:11:40]
Dr. Claus-Peter Möller 
Gipfel des Zynismus
Als Vorwand für die Kündigung der Verträge werden trotz der Milliardenüberschüsse "wirtschaftliche" Gründe genannt.
Der Zynismus gipfelt in der Bemerkung: "nach Absenken der Punktwerte für das ambulante Operieren auf 2,5 cent sei die Differenz zu den vereinbarten Beträgen im integrierten Versorgungsvertrag zu groß geworden". Dabei wissen die Vertreter der Techniker Krankenkasse sehr wohl, dass zu diesem Punktwert ambulante Operationen nicht kostendeckend zu erbringen sind. Die Patienten landen jetzt wieder im Krankenhaus mit mindestens zwei Tagen Dauer, um die Mindestlegedauer zu überschreiten, ein patientenunfreundlicher Rückschritt für die Versicherten der Techniker Krankenkasse, die die Vorteile des ambulanten Operierens einmal auf ihre Fahnen geschrieben hatte. "Wenn ein Eingriff ambulant möglich ist, müssen sie ihn auch ambulant erbringen", argumentiert die Krankenkasse. Welch eine blauäugige Verkennung der bundesdeutschen Realitäten!  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »