Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Staatliche Gebühr für Adressdaten ärgert Sachsens Kassen

Sachsens Kassen zahlen für Adressen von Frauen, die Anspruch auf Mammographie-Screening haben. Die Rede ist von einer halben Million Euro.

DRESDEN (tt). Sachsens Krankenkassen mussten im vergangenen Jahr fast eine halbe Million Euro an das Kommunale Kernmelderegister zahlen, um Adressen von Frauen übermittelt zu bekommen, die Anspruch auf ein Mammografie-Screening haben.

Diese Zahlen teilte der sächsische vdek jetzt mit. Seit 2007 gibt es in Sachsen ein flächendeckendes Angebot von Screenings für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren - die Gebühren für die Adressvermittlung wurden 2009 deutlich erhöht.

"Nur in Sachsen werden für die Adressbereitstellung durch eine staatliche Stelle Verwaltungskosten erhoben", kritisierte Silke Heinke, Leiterin des vdek Sachsen. "Dieses Geld fehlt in der medizinischen Versorgung."

Mammografie-Screening sehr populär

Gleichzeitig konnte der Verband eine Rekordteilnehmerzahl beim Mammografie-Screening vermelden. Eine Auswertung der Zahlen von 2009 durch die "Kooperationsgemeinschaft Mammografie", jüngere Gegenüberstellungen liegen laut einem vdek-Sprecher nicht vor, habe ergeben, dass etwa 69 Prozent der anspruchsberechtigten Frauen das Früherkennungsprogramm genutzt hätten, mehr als in allen anderen Bundesländern. Jede fünfte Frau habe sich "in Eigeninitiative" zum Screening angemeldet.

Dirk Bunzel, Sprecher des sächsischen vdek, erklärte auf Anfrage der "Ärzte Zeitung", dass die hohe Teilnehmerquote in Sachsen darauf zurückzuführen sei, dass "sehr aktiv um Teilnahme geworben wird".

So organisiere die bei der KV in Chemnitz angesiedelte "Zentrale Stelle Mammografie-Screening" Informationsveranstaltungen in den ländlichen Regionen, die sehr gut angenommen würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »