Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Versorgung

Barmer-Chef fordert neues Vergütungssystem

Von Anno Fricke

Barmer-Chef fordert neues Vergütungssystem

© Jörg Carstensen / dpa

Gleicher Preis für gleiche Leistung. Um die Mauer zwischen den Sektoren ins Wanken zu bringen, müsse ein neues Vergütungssystem her, sagt Barmer-Chef Dr. Christoph Straub.

BERLIN. Einschneidende Reformen in der Versorgungslandschaft fordert der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK Christoph Straub. Der Gesetzgeber solle in der nächsten Legislaturperiode Hindernisse für die sektorenübergreifende Versorgung aus dem Weg räumen. Straub äußerte sich beim 1. Barmer Versorgungs- und Forschungskongress am Montag in Berlin.

Notwendig dafür seien drei "normative Entscheidungen": Zum einen sollten medizinische Leistungen den Versorgungsebenen nach einem festen Schema zugeordnet werden. Zum anderen sollten gleiche Leistungen in der Vertragsarztpraxis wie im Krankenhaus gleich hoch vergütet werden. Solange im DRG-System zum Beispiel für invasive kardiologische Untersuchungen dreimal so hohe Preise wie im EBM der Vertragsärzte aufgerufen würden, beständen Fehlanreize fort, sagte Straub. Wichtig sei die Entscheidung für eine Vergütungsreform an sich. Er präferiere eine pauschalierte, leistungsbezogene Vergütung. Der EBM verdiene eine Überarbeitung, weil die niedergelassenen Ärzte den Bezug zwischen Arzttätigkeit und Honorierung kaum mehr wahrnehmen könnten. Zum dritten sollten in regionalen Versorgungsverbünden über die Sektorengrenzen hinweg führende Versorgungspfade definiert werden, die sich direkt aus Leitlinien ableiten ließen.

Straub zeigte sich überzeugt, dass es in ländlichen Räumen keine Schlacht zwischen den Sektoren geben werde, wenn man das Gitter öffne. Dort seien die Ressourcen auf beiden Seiten geschwächt. In Metropolregionen sei dagegen mit schweren Auseinandersetzungen zu rechnen. Reformen dort gingen aller Voraussicht nach zu Lasten der stationären Versorgung.

"Dass bei der Krankenhausreform so wenig herauskommt, hat keiner erwartet", sagte der Politikberater und ehemalige Abteilungsleiter im Gesundheitsministerium Ulrich Tilly.

Die Umsetzungsprobleme der Politik auch bei der aktuell diskutierten Reform rührten daher, dass der Gesetzgeber das "politisch Gewünschte nicht ordentlich genug ausformuliert", sagte Tilly. Das nutze die Selbstverwaltung, ihre "Blockadekompetenz" voll auszuspielen. Besser wäre es, der Selbstverwaltung lediglich die Möglichkeit einzuräumen, von den gesetzlichen Vorgaben im Einzelfall abweichen zu dürfen, wenn sich die Träger der Selbstverwaltung einig seien, sagte Tilly.

[18.10.2016, 11:05:49]
Henning Fischer 
"... pauschalierte, leistungsbezogene Vergütung ..."

pauschaliert und leistungsbezogen schließen sich gegenseitig aus.

Und solange es im niedergelassenen Bereich Budgets gibt, die jedwedes Honorar strikt begrenzen, ist das alles ohnehin Makulatur.

Oder ist Herr Straub für die Abschaffung der Budgets? Eher nicht. Er möchte wohl die höheren Krankenhaushonorare auf das ambulante Niveau kürzen. Oder?



 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »