Ärzte Zeitung, 21.12.2016
 

Brandenburg

KV-Chef glaubt an Betreuungsstrukturvertrag

POTSDAM. Für unbedenklich hält Brandenburgs KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming den Betreuungsstrukturvertrag, den die KV mit Krankenkassen geschlossen hat.

Prüfungen durch das Bundesversicherungsamt (BVA) wie im Fall eines Betreuungsstrukturvertrags der KV Berlin mit der Barmer GEK seien nicht zu erwarten. Die Verträge "sind wasserdicht", sagte Helming. Sie seien nicht nur durch die Landesaufsicht, sondern auch durch das BVA geprüft worden.

Das Bundesversicherungsamt hat im November ein Prüfverfahren gegen die Barmer GEK eingeleitet. Anlass ist ein Betreuungsstrukturvertrag, der mit der KV Berlin geschlossen wurde. Das BVA prüft, ob auf der Grundlage des Vertrags nachträglich vorgenommene Diagnoseänderungen zulässig sind. Inzwischen wurden wegen der vereinbarten Überprüfung der Diagnosedaten auch staatsanwaltliche Ermittlungen gegen die KV Berlin eingeleitet. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »