Ärzte Zeitung, 21.12.2016

Brandenburg

KV-Chef glaubt an Betreuungsstrukturvertrag

POTSDAM. Für unbedenklich hält Brandenburgs KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming den Betreuungsstrukturvertrag, den die KV mit Krankenkassen geschlossen hat.

Prüfungen durch das Bundesversicherungsamt (BVA) wie im Fall eines Betreuungsstrukturvertrags der KV Berlin mit der Barmer GEK seien nicht zu erwarten. Die Verträge "sind wasserdicht", sagte Helming. Sie seien nicht nur durch die Landesaufsicht, sondern auch durch das BVA geprüft worden.

Das Bundesversicherungsamt hat im November ein Prüfverfahren gegen die Barmer GEK eingeleitet. Anlass ist ein Betreuungsstrukturvertrag, der mit der KV Berlin geschlossen wurde. Das BVA prüft, ob auf der Grundlage des Vertrags nachträglich vorgenommene Diagnoseänderungen zulässig sind. Inzwischen wurden wegen der vereinbarten Überprüfung der Diagnosedaten auch staatsanwaltliche Ermittlungen gegen die KV Berlin eingeleitet. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »