Ärzte Zeitung online, 08.09.2017
 

GKV-Finanzdaten

Kassen "surfen" im Geld

Positive Nachrichten aus dem BMG. In der heißen Phase des Wahlkampfs kann Hermann Gröhe gute Finanzdaten der GKV verkünden.

Von Florian Staeck

Kassen "surfen" im Geld

Geldsegen: Die Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2017 einen Überschuss von 1,41 Milliarden Euro erzielt.

© solvod / stock.adobe.com

BERLIN. Krankenkassen haben nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ausreichend Spielräume, um ihren Versicherten "hochwertige Leistungen bei attraktiven Beiträgen" zu gewähren. Die Kassen haben im ersten Halbjahr einen Überschuss von 1,41 Milliarden Euro erzielt – im gleichen Vorjahreszeitraum sind es nur knapp 600 Millionen Euro gewesen. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung des BMG hervor.

Weniger die Gesundheitspolitik, als vielmehr die brummende Konjunktur sind allerdings die Ursache für den hohen Kassenüberschuss. Entsprechend haben die Einnahmen mit 4,3 Prozent deutlich stärker zugelegt als die Ausgaben mit 3,7 Prozent.

In den drei großen Ausgabenblöcken verzeichnet die GKV moderate Zuwächse: Die Ausgaben für Arzthonorare stiegen je Versicherten um 3,9 Prozent, bei den Arzneiausgaben beträgt das Plus 2,0 Prozent. Bei der der Krankenhausbehandlung fällt das Ausgabenwachstum je Versicherten mit 1,3 Prozent sogar noch geringer aus, wie das BMG mitteilt.

Bei Heilmitteln lässt sich nach Meinung des Ministeriums bereits ein erster Effekt des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) ablesen. Hier ergibt sich ein Zuwachs von 6,6 Prozent. Das HHVG war im Frühjahr in Kraft getreten.

Spannend für die Kassen und die Beitragszahler wird es wieder Mitte Oktober werden. Dann stellt der Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt seine Prognose für 2018 vor. Diese bildet die Basis für die Festlegung des durchschnittlichen Zusatzbeitrags. Doch diese mutmaßlich frohe Botschaft wird der nächste Bundesgesundheitsminister erst Ende Oktober verkünden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »