Ärzte Zeitung online, 05.04.2018

Kommentar zur GKV

Wettbewerb mit Makel

Von Florian Staeck

florian.staeck

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Timing ist in der Politik alles, wird sich das Bundesversicherungsamt gedacht haben. Die sonst als eher dröge verschriene Behörde hat eine hochpolitische Bestandsaufnahme über den Wettbewerb in der Gesetzlichen Krankenversicherung vorgelegt. Der Zeitpunkt könnte nicht besser gewählt sein.

Die neu-alte Koalition sortiert noch ihre Prioritäten in der Gesundheitspolitik. Nun erhält der Gesetzgeber einen 160-Seiten-Bericht, der nur in seiner präsidialen Einleitung die Früchte des Kassenwettbewerbs artig lobt.

Wer dagegen die Schilderungen über die Aufsichtspraxis des BVA im Detail liest, der kommt um die Erkenntnis nicht herum: Hier liegt viel Arbeit für die Koalition. Ob Wahltarife, Bonusprogramme oder Prävention – viele Kassenangebote sind für die Galerie, der kranke Versicherte steht dagegen selten im Fokus.

Die Alarmglocken läuten sollten bei Hausarzt-Funktionären. HzV-Verträge werden im Bericht als innovationsträge und als häufig nicht gesetzeskonform gebrandmarkt.

Setzt sich diese Lesart des BVA auch im Gesundheitsausschuss durch, dann stehen Hausarztverträgen schwere Zeiten bevor.

Lesen Sie dazu auch:
BVA: Zwiespältige Bilanz des Kassen-Wettbewerbs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »