Ärzte Zeitung online, 12.09.2019

Kommentar zur Sozialwahl

Reanimation in letzter Minute

Von Florian Staeck

106a0203_7878215-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Exakt einen Satz haben Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag für die Sozialwahlen übrig: Sie sollen „modernisiert“ werden. Noch karger als dieses Bekenntnis fällt bisher der politische Output der Koalitionäre in dieser Frage aus.

Dass die Ersatzkassen und die Bundeswahlbeauftragte Rita Pawelski nun für die Möglichkeit einer Online-Sozialwahl werben, mutet wie eine Reanimationsmaßnahme an. Weniger als jeder Dritte der 50 Millionen Wahlberechtigten gab bei der letzten Sozialwahl 2017 seine Stimme ab.

Wobei der Begriff „Wahl“ in vielen Fällen ein Hohn ist: Bei der sogenannten „Friedenswahl“ gelten die Kandidaten auf den Listen als automatisch gewählt. Kurzum: Die Sozialwahlen haben ein Legitimationsproblem – und das bei Kosten von zuletzt rund 45 Millionen Euro.

Dass eine große Mehrheit der von den Ersatzkassen befragten Bürgern Online-Wahlen befürwortet, wundert nicht. Kommt der Gesetzgeber nicht rasch in die Gänge und stellt die Weichen für moderne Sozialwahlen im Jahr 2023, dann ist dieses wichtige Element der gemeinsamen Selbstverwaltung politisch tot.

Lesen Sie dazu auch:
Selbstverwaltung: Ersatzkassen werben für Online-Votum bei Sozialwahlen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »