Ärzte Zeitung online, 08.08.2016
 

Ethische Grundsätze

Prinzipien offensiv vertreten!

Ein Kommentar von Ilse Schlingensiepen

Manchmal hilft es schon, das Selbstverständliche in Worte zu fassen. In den sieben "Ethischen Grundsätzen für das ärztliche Handeln" der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) steht wenig Überraschendes. Auf den ersten Blick werden die meisten Ärzte jeden einzelnen Satz unterschreiben.

Auf den zweiten Blick wird ihnen aber klar, dass es mit der Umsetzung im Alltag aus den verschiedensten Gründen manchmal hapert.

Natürlich wird die Verabschiedung der Grundsätze daran auch erst einmal nichts ändern. Niemand wird dadurch zum besseren Menschen. Wenn für einen Arzt oder einen Verwaltungsdirektor wirtschaftliche Belange im Vordergrund des Handelns stehen, wird die Lektüre von sieben ethischen Leitsätzen das nicht ändern.

Aber vielleicht macht sie das ein kleines Bisschen nachdenklich. Das wäre schon nicht schlecht. Mehr wird aber wohl erreicht, wenn Ärzte durch die Grundsätze motiviert werden, ihre ethischen Prinzipien offensiv zu vertreten und zu verteidigen.

Je mehr Verbreitung die Grundsätze der ÄKWL oder ähnlich gelagerte Initiativen finden, desto schwieriger wird es für die Handelnden im Gesundheitswesen, ethische Belange auszublenden und Druck auf diejenigen auszuüben, die an ihnen festhalten. Hier liegt die eigentliche Wirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »