Ärzte Zeitung, 23.08.2016

Trisomie-Test

GBA appelliert an Kritiker im Bundestag

BERLIN. Im Streit um den vorgeburtlichen Trisomie 21-Test hat der Gemeinsame Bundesausschuss den Ball an den Bundestag zurückgespielt. Vier Abgeordnete hatten vergangene Woche den Start des Methodenbewertungsverfahrens für den Test kritisiert. Man sei "dankbar", dass die Politiker entschlossen zu sein scheinen, "eine parlamentarische Diskussion und Willensbildung" über diese Fragen anzugehen. Denn schon bald würden vermutlich weitere Tests zur Verfügung stehen, die über Trisomie-Veränderungen hinausgehen, heißt es im Schreiben an Hubert Hüppe (CDU), Corinna Rüffer (Grüne), Dagmar Schmidt (SPD) und Katrin Vogler (Linke).

Es sei "zwingend", dass der Gesetzgeber selbst über Grenzziehungen entscheidet, "die nur ihm zustehen".Unterschrieben haben den Brief neben den drei unparteiischen Mitgliedern des GBA auch die drei Vorstände des GKV-Spitzenverbands, die KBV-Chefs Gassen und Feldmann sowie die Spitzenvertreter von Deutscher Krankenhausgesellschaft und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »