Ärzte Zeitung online, 28.07.2017

Großbritannien

Baby Charlie soll in einem Hospiz sterben

LONDON. Das todkranke britische Baby Charlie Gard soll in einem Hospiz für Kinder sterben. Darauf einigten sich britischen Medien zufolge Eltern und Ärzte. Charlies Eltern hatten gefordert, den Jungen zum Sterben mit nach Hause nehmen zu dürfen. Sie stießen dabei auf Widerstand der Ärzte, die Charlie behandelten.

Die Ärzte bezweifelten, dass Charlie zu Hause angemessen versorgt werden kann. Charlie hat eine genetische Erkrankung. Die Ärzte hatten sich dafür ausgesprochen, die lebenserhaltenden Maßnahmen abzustellen, die Eltern hatten ihren Widerstand dagegen aufgegeben.

Sie hatten bereits 1,5 Millionen Euro an Spenden gesammelt, um Charlie in den USA einer experimentellen Therapie zuzuführen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »