Ärzte Zeitung online, 08.03.2018

Rehabilitierung

Thüringen will neuen Fonds für SED-Opfer

ERFURT. Thüringen will sich dafür einsetzen, dass der Bund einen Fonds für SED-Opfer schafft, die bisher keine Entschädigung erhalten. "Es gibt Gruppen, die durch alle Raster fallen, und es wäre gut, einen Fonds einzurichten, um diese Menschen aufzufangen", sagte die für Aufarbeitung der SED-Diktatur zuständige Thüringer Staatssekretärin Babette Winter (SPD).

Das Geld dafür solle aus dem Vermögen von Parteien und Massenorganisationen der DDR bereitgestellt werden, das vom Bund auf die neuen Länder verteilt wird. Union und SPD hatten nach Abschluss ihrer Koalitionsverhandlungen angekündigt, die Frist für die Rehabilitierung von SED-Opfern streichen zu wollen.

Bisher ist es nur bis Ende 2019 möglich, einen Antrag zu stellen. Anspruch auf eine Entschädigung besteht zum Beispiel, wer in der DDR unrechtmäßig in Haft saß und dessen Gesundheit darunter gelitten hat. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »