Ärzte Zeitung online, 08.03.2018

Rehabilitierung

Thüringen will neuen Fonds für SED-Opfer

ERFURT. Thüringen will sich dafür einsetzen, dass der Bund einen Fonds für SED-Opfer schafft, die bisher keine Entschädigung erhalten. "Es gibt Gruppen, die durch alle Raster fallen, und es wäre gut, einen Fonds einzurichten, um diese Menschen aufzufangen", sagte die für Aufarbeitung der SED-Diktatur zuständige Thüringer Staatssekretärin Babette Winter (SPD).

Das Geld dafür solle aus dem Vermögen von Parteien und Massenorganisationen der DDR bereitgestellt werden, das vom Bund auf die neuen Länder verteilt wird. Union und SPD hatten nach Abschluss ihrer Koalitionsverhandlungen angekündigt, die Frist für die Rehabilitierung von SED-Opfern streichen zu wollen.

Bisher ist es nur bis Ende 2019 möglich, einen Antrag zu stellen. Anspruch auf eine Entschädigung besteht zum Beispiel, wer in der DDR unrechtmäßig in Haft saß und dessen Gesundheit darunter gelitten hat. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »