Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

DAK-Gesundheitsreport

Rückenpatienten fluten die Notaufnahmen

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Problem für das Gesundheitssystem: Patienten strömen deswegen häufig in die Ambulanzen, so eine Analyse.

Rückenpatienten stürmen die Notaufnahmen

Rücken im Fokus: Immer mehr Patienten kommen in die Krankenhäuser wegen Rückenproblemen, auch wenn Praxen offen haben.

© VRD / stock.adobe.com

BERLIN. "Rätsel Rücken" nennt die DAK-Gesundheit ihren diesjährigen Gesundheitsreport. Dabei ist die Anzahl an Patienten, die wegen Rückenschmerzen in die Kliniken kommen, wenig rätselhaft: Mit 220.000 Fällen ist dem Report zufolge 2016 ein Rekord erreicht worden. In neun Jahren ist die Zahl um 80 Prozent gestiegen.

Rückenpatienten nehmen die Notaufnahme dabei nicht nur außerhalb der Praxiszeiten in Anspruch: Zwischen acht und elf Uhr an Werktagen erhöht sich die Anzahl der Notfallaufnahmen wegen Rückenschmerzen um zwei Drittel, so die DAK-Gesundheit in der Analyse. Der Kassenchef, Andreas Storm, plädiert in einer Mitteilung zur Lösung des Problems für Portalpraxen, MVZ, teilstationäre Angebote und einen besseren Terminservice.

Jeder Dritte beim Arzt

Nicht ganz ein Drittel konsultierte im letzten Jahr wegen Rückenschmerzen einen Arzt. 77 Prozent dieser Patienten gab sich mit der Behandlung durch einen Arzt zufrieden, 18 Prozent besuchte einen zweiten Arzt und 4 Prozent gingen zu drei Medizinern.

Nach Atemwegsinfektionen sind Rückenprobleme laut Report die zweithäufigste Einzeldiagnose in Krankschreibungen. 35 Millionen Ausfalltage im Beruf pro Jahr rechnet die Kasse vor – die TK kommt dagegen in ihrer Analyse auf beinahe 60 Millionen Tage.

DAK-Gesundheitsvorstand Storm sieht ungelöste Probleme: "Trotz eines verstärkten Engagements im Betrieblichen Gesundheitsmanagement gibt es keine signifikante Verbesserung" bei den Arbeitsunfähigkeitsmeldungen wegen Rückenschmerzen. Unternehmen seien am Ball und müssten die Arbeitsumgebung noch rückenfreundlicher gestalten. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.03.2018, 08:16:47]
Norbert Meyer 
Rätsel ?
Wenn eine kraft-intensive mehrmalige Therapie mit dem med. Funktionstraining angeordnet werden würde und der Patient über Selbstzahler bereitwillig weitermacht
gibt es hervorragende tragende Ergebnisse, gegen die muskulären Dysbalancen und ihren langjährigen Vor- abfolgen, trainiert die passiven Systeme intensiv mit Muskelaufbau.Weg vom begrenzenden Heilmittelkatalog und den Leitlinien! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »