Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Kommentar

Noch Spielraum für Kreativität

Von Thomas Hommel

Ein Gutes hat die durch die Nierenspende von SPD-Oppositionschef Frank-Walter Steinmeier ausgelöste politische Debatte um die Widerspruchsregelung bei den Organspenden: Den Bundesbürgern wird einmal mehr vor Augen geführt, wie wichtig, wie existenziell das Thema ist.

Etwa 12 000 Patienten warten derzeit in deutschen Kliniken auf ein neues Organ. Für viele von ihnen endet das Warten tödlich, weil es trotz aller Aufklärung nicht genügend Organe zur Transplantation gibt.

Es ist ein seit Jahren zu beobachtendes Paradox: Die Mehrzahl der Deutschen befürwortet grundsätzlich eine Organspende, aber nur die wenigsten tragen einen Organspendeausweis bei sich. Ein Lippenbekenntnis hilft aber den Kranken nicht.

Bevor der Gesetzgeber daran geht, die Zustimmungs- durch die von manchen Experten wie dem Herzspezialisten Professor Roland Hetzer favorisierte Widerspruchsregelung zu ersetzen, sollten andere - auf Freiwilligkeit und Einsicht basierende - Wege beschritten werden, um die Zahl der Organspenden zu erhöhen. Der Spielraum für Kreativität ist hier längst noch nicht ausgeschöpft.

Lesen Sie dazu auch:
Hoppe will neue Debatte über Organspende
Nach Steinmeiers Nierenspende wird Ruf nach Rechtsänderung laut

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »