Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Kommentar

Eine Idee, die gut und gefährlich ist

Von Christian Beneker

Geistesblitz oder Schmalspurpflege? Die AOK Hannover-Land und ein Pflegedienst der Diakonie haben ein bundesweit einmaliges Projekt gestartet. Der Pflegedienst kann einen Teil des Geldes damit verdienen, Freunde, Nachbarn oder Familienangehörige von AOK-Pflegepatienten zu unterrichten. Diese sollen in die Lage versetzt werden, einfache Pflegeaufgaben zu übernehmen, um die Profis zu entlasten.

Die Sache ist eine Gratwanderung. Richtig ist, dass die Pflegedienste händeringend nach qualifiziertem Personal suchen. Und diejenigen, die ambulant pflegen, klagen seit Jahren zu Recht über Papierflut und Fließbandarbeit. Dort ist Entlastung bitter nötig.

Zugleich setzen die Initiatoren auf die Nähe der Hausärzte zu ihren Patienten. Ärzte können in Absprache mit dem Pflegedienst beurteilen, wo Nachbarn, Freunde und Familie einfache Aufgaben erledigen könnten, etwa die Gabe von Medikamenten.

Allerdings darf solche Anleitungspflege nicht zum Sparschwein der Kassen werden. Pflegekräfte sind hoch spezialisierte Profis. Hausärzte werden sorgfältig darauf achten, bei welchen Patienten die Laien den Profis zur Hand gehen können - damit aus einer guten Idee keine Schmalspurpflege wird.

Lesen Sie dazu auch:
Lieber Angehörige statt Pflegeprofis?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »