Ärzte Zeitung, 09.03.2015

Nordrhein-Westfalen

Neue Website wirbt für Pflegeberufe

Internetportal informiert junge Leute über Ausbildungs- und Aufstiegschancen.

KÖLN. Ein neues Internetportal soll in Nordrhein-Westfalen dazu beitragen, dass sich mehr junge Menschen für einen Pflegeberuf interessieren.

Unter www.pflegeberufe-nrw.de können sich Interessierte über die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten in der Pflege informieren. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, Kontakt zu Schul- und Ausbildungseinrichtungen aufzunehmen.

Das Portal ist ein Gemeinschaftsprojekt von Arbeitgeber- und Berufsverbänden. Es wird finanziell gefördert vom Landesgesundheits- und Pflegeministerium.

NRW habe durch die Einführung einer Umlagefinanzierung die Zahl der Auszubildenden in der Pflege bereits um 70 Prozent steigern können, sagt Ministerin Barbara Steffens (Grüne). "Damit in Zukunft auch die geburtenstarken Jahrgänge angemessen versorgt werden können, müssen wir beständig um den Pflegenachwuchs werben."

Auf der Internetseite können die Nutzer sehen, wo sich in ihrer Nähe Ausbildungsstätten befinden. Das Angebot soll in Kürze durch eine Stellenbörse und die Möglichkeit von Online-Bewerbungen ergänzt werden.

Der Präsident der Krankenhausgesellschaft NRW, Jochen Brink, begrüßt, dass das Portal auch Beispiele aus der Praxis enthält und Pflegende, Auszubildende und Studierende dort von ihren Erfahrungen berichten. "Das macht Mut, dass wir Schulabgänger für diesen Berufszweig begeistern können." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »