Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Palliativangebote

In Nordrhein ist Versorgung fast flächendeckend

KÖLN. Die KV Nordrhein (KVNo) ist stolz auf das flächendeckende ambulante Versorgungsangebot für Schwerstkranke und Sterbende im Rheinland. Die KVNo hat bereits vor zehn Jahren mit dem Aufbau ambulanter palliativmedizinischer Strukturen begonnen. "Inzwischen ist eine koordinierte ambulante Palliativversorgung mit einem 24-stündigen Bereitschaftsdienst in nahezu allen Regionen Nordrheins möglich", sagt der KVNo-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann.

Bis Ende 2016 sind in Nordrhein insgesamt 11.300 Patienten in der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung (AAPV) betreut worden, 9300 in der spezialisierten (SAPV). 830 Praxen beteiligen sich an der AAPV. Fast 1900 niedergelassene Ärzte haben eine Fortbildung in diesem Bereich. In Nordrhein gibt es 373 besonders qualifizierte Palliativärzte und 23 Palliative Care Teams für die SAPV. (iss)

Topics
Schlagworte
Pflege (4777)
Organisationen
KV Nordrhein (1045)
Personen
Frank Bergmann (113)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »