Ärzte Zeitung online, 24.10.2017

Kommentar

Die 115 – stiller Pflegeservice

Von Wolfgang Van den Bergh

Hunderttausende mehr Menschen als bisher erhalten Pflegeleistungen, und über 1,1 Millionen Menschen sind nach dem neuen Verfahren begutachtet worden. Eine stolze Bilanz, die der Medizinische Dienst der Krankenkassen zehn Monate nach Inkrafttreten der Pflegestärkungsgesetze präsentiert. Dennoch gibt es immer wieder Fragen, wer, wann, welche Ansprüche auf Leistungen zur Pflege hat. Kommunen und Gemeinden sind hier nicht selten überfordert – vor allem dann, wenn SGB XI und SGB XII miteinander kollidieren, etwa bei niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, Angeboten zur Entlastung Pflegender und zur Entlastung im Alltag (kleine Haushaltshilfe). Werden die Leistungen noch bezahlt? Springen die Sozialämter ein? Was passiert, wenn der MDK keine Pflegestufe feststellt?

Fragen, die neuerdings auch über die Bürger-Rufnummer 115 beantwortet werden sollen. Darüber hat das Bundesinnenministerium vor einer Woche informiert. Von praktisch gelebter Bürgernähe war die Rede, ebenso wie von intelligenter Vernetzung von Kommunen, Ländern und Bund. Toll! Hand aufs Herz: Kannten Sie die Nummer? Ich nicht.

Schade, wenn solche Angebote mit so wenig Power präsentiert werden. Bleibt zu hoffen, dass die Telefon-Drähte jetzt glühen.

Lesen Sie dazu auch:
MDK-Daten: Pflegezahlen schnellen in die Höhe

Topics
Schlagworte
Pflege (5470)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »