Ärzte Zeitung online, 09.11.2017

Brandenburg

Pflegende Angehörige oft ohne Hilfe

Die Möglichkeit, Unterstützung bei der Pflege zu erhalten, hängt stark vom Wohnort ab.

POTSDAM. In Brandenburg leisten die Angehörigen die Hauptarbeit in der Pflege. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Pflegereport der Barmer. Ob sie die Pflege allein übernehmen oder dabei durch einen ambulanten Pflegedienst unterstützt werden, hängt in Brandenburg vom Wohnort ab.

Im Landkreis Oder-Spree wird fast die Hälfte der Pflegebedürftigen (45,9 Prozent) ausschließlich von Angehörigen betreut, in Cottbus dagegen nur ein Viertel (24,4 Prozent). Ambulante Pflegedienste wirken im Landkreis Barnim bei 28 Prozent der Pflegebedürftigen, in Elbe-Elster aber bei 45 Prozent an der Versorgung mit.

Auch der Anteil der Pflegebedürftigen in Heimen ist im Flächenland sehr unterschiedlich. Während in Cottbus ein Drittel der Pflegebedürftigen im Heim wohnt, sind es in der Uckermark weniger als zwölf Prozent.

"Pflege regional denken"

"Angesichts der deutlichen Unterschiede in Brandenburg muss Pflege regional gedacht werden", so Gabriela Leyh, Barmer-Landesgeschäftsführerin Berlin/Brandenburg. Die Unterschiede betrachtet sie als Ausdruck der unterschiedlichen Möglichkeiten vor Ort. Diese würden zum einen vom konkreten Angebot ambulanter Pflegedienste und stationärer Einrichtungen abhängen, zum anderen aber auch von den finanziellen, räumlichen und zeitlichen Spielräumen der Angehörigen.

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist in Brandenburg Dauerthema. Im Frühjahr berichteten regionale Medien über Pflegebedürftige, die ins Heim mussten, weil sie keinen Pflegedienst fanden. Aber auch Heimplätze sind in Brandenburg wie fast allen östlichen Bundesländern rarer als im Westen Deutschlands.

Laut Barmer gibt es in Schleswig-Holstein fast doppelt so viele Heimplätze pro Pflegebedürftigen wie in Brandenburg. Das spiegelt sich auch in den Versorgungsdaten: In Brandenburg leben drei Viertel aller Pflegebedürftigen zuhause, bundesweit sind es nur 67 Prozent. Allein durch Angehörige werden bundesweit ein Drittel der Pflegebedürftigen versorgt, in Brandenburg 38,5 Prozent. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »