Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Pflege-Qualität

Nicht nur schlecht reden!

Kommentar von Helmut Laschet

Der 5. Pflege-Qualitätsbericht des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbandes vermittelt ein differenziertes Bild über Anstrengungen, Erfolge und Misserfolge, eine gute Pflegeversorgung sicherzustellen. Skandalisierende Pauschalurteile sind deshalb fehl am Platz – wer die Pflege schlechtredet, wird unbestritten existierende Probleme eher verschärfen als einen Beitrag zu ihrer Lösung zu leisten.

Diese Probleme sind, das wurde am 1. Februar bei der Präsentation des Qualitätsberichts erkennbar, auch im Bewusstsein der Kranken- und Pflegekassen angekommen. Dabei wird anerkannt, dass die Pflege nicht nur mit einem schieren Mengenproblem einer alternden Gesellschaft konfrontiert ist, sondern vor allem in den Heimen mit einem zunehmenden Anteil multimorbider und als Folge von Demenz auch hochgradig betreuungsbedürftiger alter Menschen.

Die Aufgabe, hierfür in Zahl und Qualifikationsstruktur angemessene Personalressourcen erstens zu definieren, sie zweitens auszubilden und anschließend auch mit angemessenen Arbeitsbedingungen bei Stange zu halten, ist hoch komplex und nicht einfach politisch per Gesetz zu verordnen. Sofortprogramme können da nur begrenzte Wirkung haben.

Lesen Sie dazu auch:
Bericht: Pflegequalität teils besser – wachsende Morbiditätslast

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »