Ärzte Zeitung online, 15.06.2018

Reform

Vdek warnt vor Schnellschuss bei Pflege-Pläne

BERLIN. Eine bessere Vergütung für Pflegefachkräfte ist unumgänglich, wenn der wachsende Fachkräftemangel in der Pflege eingedämmt werden soll, doch das allein reicht nicht. Das sagte der Regionalleiter Berlin/Brandenburg des Ersatzkassenverbandes vdek Michael Domrös.

"Eine Erhöhung der Vergütung in der Pflege und die vertragliche Gewährleistung, dass diese auch an die Pflegekräfte weitergegeben werden müssen, sind ein erster Schritt", so Domrös anlässlich eines Politischen Frühstücks der vdek-Landesvertretung mit Vertretern der Politik.

Um einem Pflegenotstand entgegenzuwirken, bedürfe es mehr als ein schnell gestricktes Programm, betonte er. Entscheidend seien auch die Arbeitsbedingungen. Die vdek-Landesvertretung begrüßt daher, dass in den jüngsten Verhandlungen für Berlin neben der Bezahlung der Pflegekräfte auch die Pflegesatzvereinbarungen und der Personalrichtwert im vollstationären Bereich angehoben wurden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »