Ärzte Zeitung online, 03.12.2018

BMG-Position

Vom Bund kein Extra-Geld für Pflegeschulen

BERLIN. Der Bund wird sich nicht an einer Anschubfinanzierung für die Neuaufstellung von Pflegeschulen beteiligen. Die Ausbildungssystematik wird sich ab 2020 als Folge der Pflegeberufereform grundlegend ändern. Die organisatorischen und personellen Herausforderungen für die Pflegeschulen sind in einem Gutachten auf 400 Millionen Euro taxiert worden.

Im Bundeshaushalt 2019 sind für diesen Transformationsprozess aber keine Mittel eingestellt worden. Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche wollte wissen, warum. Eine Unterstützung von Pflegeschulen durch eine Anschubfinanzierung liege in der Verantwortung der Länder, teilte BMG-Staatssekretärin Sabine Weiss (CDU) mit.

Die Bundesregierung sei im Rahmen eines Bund-Länder-Gremiums an der Umsetzung der Reform beteiligt. Andere Einrichtungen wie das Bundesinstitut für Berufsbildung oder das Beratungsteam Pflegeausbildung des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben wirkten unterstützend mit. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte und Kliniken im Clinch

Die Integrierten Notfallzentren sind das Herzstück der geplanten Notfallreform. Doch wie sollen sie aufgebaut sein? Darüber gibt es bei KBV und den Kliniken kontroverse Auffassungen. mehr »

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neuen Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

190 Millionen Jodtabletten gekauft

Das Bundesamt für Strahlenschutz stockt den Vorrat an Jodtabletten auf. Laut Medienberichten wurden dazu aktuell 50 Millionen Packungen bestellt. mehr »