Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 30.04.2013

Kommentar

Die Patienten von Dr. Vorbild

Von Robert Bublak

Kinder braucht man nicht zu erziehen, denn sie machten einem sowieso alles nach." - Dieses Zitat von Karl Valentin könnte auch auf das Verhältnis von Ärzten und ihren Patienten zutreffen. Denn die Patienten präventionsbewusster Ärzte - also solcher, die sich selbst impfen lassen und zur Früherkennung gehen - sind ebenfalls häufiger geimpft und nehmen öfter an Screening-Untersuchungen teil.

Gezeigt hat das eine Studie, in der kanadische und israelische Wissenschaftler das Gesundheitsverhalten von Ärzten und deren Kundschaft verglichen haben. Wenn freilich vorbildliche Ärzte ebenso vorbildliche Patienten haben, lässt mangelhafte Gesundheitsvorsorge der Behandelten umgekehrt auf ebensolche Mängel bei den Behandlern schließen.

Die Wissenschaftler aus Kanada und Israel sehen bei der Präventionscompliance der Mediziner tatsächlich noch Luft nach oben. Ihre These lautet: Wer das Gesundheitsbewusstsein von Ärzten verbessert, fördert zugleich die Gesundheit der Patienten.

Dass die Patienten ihren Ärzten - à la Valentin - einfach alles nachmachen, ist indes kaum wahrscheinlich. Doch wird man in der Annahme nicht fehlgehen, dass in eigener Sache vorsorgende Ärzte auch ihre Patienten entsprechend beraten.

Lesen Sie dazu auch:
Wie der Arzt, so die Patienten: Dr. Vorbild

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »