Ärzte Zeitung online, 20.02.2014

DKK 2014

Krebsinformation soll ausgebaut werden

Viele Patienten hierzulande tappen im Dunkeln, wenn sie sich über Krebs schlaumachen wollen. Das Problem: Die heutigen Angebote reichen nicht aus. Die Krebshilfe will das nun ändern.

BERLIN. Krebsexperten halten die Informationsangebote für Patienten in Deutschland für unzureichend. In Kürze soll deswegen eine neue, deutschlandweite Informationsplattform an den Start gehen.

"Bei der Krebsinformation für Patienten gibt es in Deutschland dringlichen Handlungsbedarf", betonte der Präsident der Deutschen Krebshilfe, Fritz Pleitgen, anlässlich der Eröffnung des 31. Deutschen Krebskongresses am Mittwoch in Berlin.

Die existierenden Angebote, allen voran der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg (DKFZ), reichten nicht aus, um allen rund 480.000 Patienten Genüge zu tun, die in Deutschland pro Jahr neu an Krebs erkranken, sagte er.

Gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) will die Krebshilfe deswegen einen neuen, deutschlandweiten Informationsdienst auf die Beine stellen. "Er wird Patienteninformationen auf höchstem medizinischem Niveau bieten", so Pleitgen.

Gedacht ist offenbar eine Informationsplattform, die sich unterschiedlicher, neuer wie alter Medien bedient. Genaueres wollte Pleitgen zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht bekanntgeben. Im Herbst soll das Projekt der Öffentlichkeit offiziell vorgestellt werden. (gvg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »