Ärzte Zeitung, 15.10.2014

Schleswig-Holstein

12- bis 15-Jährige trinken seltener Alkohol

KIEL. In Schleswig-Holstein gibt es Anzeichen dafür, dass Kinder und Jugendliche seltener Alkohol konsumieren als in den vergangenen Jahren. Bei den Zwölf- bis 15-Jährigen ist die Zahl der stationären Behandlungen wegen exzessiven Alkoholmissbrauchs im vergangenen Jahr um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Dies teilte die AOK Nordwest mit.

Stark betroffen ist aber nach wie vor die Gruppe der 16- bis 20-Jährigen. Nach Angaben der Landesstelle für Suchtfragen trinken junge Erwachsene "zunehmend exzessiv". Insgesamt wurden 2013 im Norden 234 Menschen unter 20 Jahren mit Alkoholvergiftung stationär aufgenommen, im Vorjahr waren dies 255. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »