Ärzte Zeitung, 15.10.2014

Schleswig-Holstein

12- bis 15-Jährige trinken seltener Alkohol

KIEL. In Schleswig-Holstein gibt es Anzeichen dafür, dass Kinder und Jugendliche seltener Alkohol konsumieren als in den vergangenen Jahren. Bei den Zwölf- bis 15-Jährigen ist die Zahl der stationären Behandlungen wegen exzessiven Alkoholmissbrauchs im vergangenen Jahr um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Dies teilte die AOK Nordwest mit.

Stark betroffen ist aber nach wie vor die Gruppe der 16- bis 20-Jährigen. Nach Angaben der Landesstelle für Suchtfragen trinken junge Erwachsene "zunehmend exzessiv". Insgesamt wurden 2013 im Norden 234 Menschen unter 20 Jahren mit Alkoholvergiftung stationär aufgenommen, im Vorjahr waren dies 255. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »