Ärzte Zeitung online, 03.11.2015

Prävention

Anti-Rauch-App der EU offenbar wirksam

EU-Gesundheitskommissar führt die zurückgehende Zahl der Raucher auch auf Kampagne zurück.

BRÜSSEL. Die im Jahr 2011 von der EU-Kommission gestartete Kampagne "Ex-Raucher sind nicht zu stoppen" trägt offenbar erste Früchte.

Seit 2012 ist in der EU der Tabakkonsum nach einer Eurobarometer-Umfrage um zwei Prozent zurückgegangen. Dies geht aus der am vergangenen Freitag in Brüssel vorgelegten Bilanz der europaweiten Anti-Raucherkampagne hervor. Als besonders erfolgreich hat sich die EU-finanzierte Gesundheits-App "iCoach" beim Abgewöhnen des Rauchens bewährt.

Noch ein langer Weg

"Wir freuen uns über die ersten messbaren Erfolge, aber es liegt noch ein langer Weg vor uns, um das von den Vereinten Nationen gesteckte Ziel, bis 2025 den Tabakkonsum um 30 Prozent reduzieren zu wollen, auch in Europa zu erreichen", sagte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis vor der Presse. Als ehemaliger Kardiologe und Chefarzt habe er in Litauen aus erster Hand die schrecklichen Effekte des Tabakkonsums zu oft erlebt.

In der EU sterben derzeit jährlich rund 700 000 Menschen an der Folge von starkem Tabakkonsum an Herzkreislauferkrankungen und Lungenkrebs. "Eine rigorose Tabak-Kontrollpolitik unterstützt durch Bewusstseins-Kampagnen wie ,Ex-Raucher sind nicht zu stoppen‘ sind von entscheidender Bedeutung, um die öffentliche Gesundheit in der EU zu verbessern", sagte Andriukaitis

Die mit bisher insgesamt rund 35 Millionen Euro finanzierte Anti-Raucher-Kampagne ziele besonders auf die Altersgruppe der 24- bis 35- jährigen EU-Bürger ab. Mit der Internet-unterstützten Gesundheits-App "iCoach" seien seit dem Beginn der Kampagne im Jahr 2011 mehr als 450.000 Raucher erreicht und unterstützt worden.

31 Prozent der iCoach-Teilnehmer haben es laut EU-Kommission geschafft, innerhalb von drei Monaten das Rauchen aufzugeben. Die aus EU-Mitteln finanzierte App ist in 23 Sprachen verfügbar. (taf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »