Ärzte Zeitung, 02.09.2016
 

Kommentar zur Kinder-Richtlinie

Der "große Wurf" enttäuscht

Von Raimund Schmid

Es hätte der ganz große Wurf werden können. Genau genommen hätte es der ganz große Wurf werden müssen.

Denn über zehn Jahre haben Kassen, Ärzte- und Patientenvertreter im Bundesausschuss verhandelt, bis die neu gefassten Richtlinien zur Krankheitsfrüherkennung bei Kindern endlich fertig waren.

Zufrieden können die Ärzte damit aber nicht wirklich sein. Zwar werden Leistungen neu mit aufgenommen, qualifiziert und auch standardisiert.

Unbefriedigend bleibt aber, dass noch kein Vertragsarzt weiß, wie viel er für die neuen Vorsorgen ansetzen kann. Das wird auch noch einige Monate so bleiben, weil sich der Bewertungsausschuss mit der Honorarfrage schwertun wird.

Noch unbefriedigender ist es aber, dass die Kassen eine umfassende psychosoziale Anamnese über bewährte Fragebögen abgelehnt haben. Es ist wenig glaubwürdig, bei den neuen Vorsorgen in den eigenen Selektivverträgen Checklisten zum Standard zu erheben - deren Finanzierung in der Regelversorgung aber zu verweigern.

Dieses Eigentor wird auf die Kassen wieder zurückschlagen. Mit deutlich höheren Kosten für solche behandlungs- und kostenintensiven Risikokinder, die auch in Zukunft erneut durch die Vorsorgemaschen fallen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Kinder-Richtlinie: Psychosoziale Anamnese bleibt außen vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »