Ärzte Zeitung online, 09.01.2019

Psychotherapeuten

Gegenwind für Reform der Ausbildung

BERLIN. Der Spitzenverband ZNS lehnt mit harschen Worten den Referentenentwurf für die Reform der Psychotherapeuten-Ausbildung ab. Der Entwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) will den Zugang zur Versorgung über ein Masterstudium samt strukturierter Weiterbildung – analog jener der Ärzte – gestalten.

Die Berufsbezeichnung „Psychotherapeut“ sei unscharf und lasse „keinen Schluss auf die Grundausbildung“ des Betreffenden zu, heißt es. Für Patienten werde das fragmentierte Versorgungssystem dann noch unüberschaubarer.

Das BMG sei bisher nicht bereit, eine Neuregelung der Ausbildung „gemeinsam mit den beteiligten Berufsgruppen zu planen“. Ausdrücklich „warnt“ der Spitzenverband vor dem Modellstudiengang Psychopharmakotherapie, der Therapeuten für die Verordnung von Medikamenten qualifizieren soll.

Im Spitzenverband sind mehrere Berufsverbände zusammengeschlossen, so beispielsweise die der Neurologen, der Kinder- und Jugendpsychiater oder der Nervenärzte. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »