Ärzte Zeitung online, 04.05.2019

Integrationsvertrag

Chronische Wunden – Kasse bohrt Budget auf

HAMBURG. Die DAG-Gesundheit will durch einen Integrationsvertrag alle Beteiligen bei der Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden vernetzen. Die Kasse setzt dafür auf eine digitale Wundplattform. Diese erlaube beispielsweise das Hochladen von Fotos oder die Eingabe von Informationen über den Wundstatus. Das spare Zeit und verhindere Mehrfachuntersuchungen.

Versicherten wird eine „individuelle Therapie mit modernen Wundauflagen ohne Budgetgrenzen“ in Aussicht gestellt. Teil des Vertrags sei eine Verbandsstoffpauschale, sodass Ärzte ohne Budgetgrenzen Verbandsstoffe aller Hersteller verordnen können. Gegenwärtig nähmen bundesweit fast 100 Ärzte an dem Vertrag teil.

Einschreiben können sich Versicherte mit Ulcus cruris bei Gefäßerkrankungen am Bein, mit Dekubitus oder bei Wunden, die durch das diabetische Fuß-Syndrom hervorgerufen wurden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Breite Front gegen impfende Apotheker

Auch Apotheker sollen künftig Grippe-Impfungen durchführen, so plant es die Koalition. Die Ärzte sind entsetzt – und laufen dagegen Sturm. mehr »

Arztmimik entscheidet über Therapieerfolg

Ist der Arzt überzeugt von einer Behandlung oder zweifelt er selbst am Erfolg? An der Mimik des Mediziners lesen Patienten das ab – und das beeinflusst die Therapiewirkung immens, so eine Studie. mehr »

Uniklinik vertagt HeiScreen-Bericht

Mit dem Hinweis auf die Unschuldsvermutung untersagt das Verwaltungsgericht dem Heidelberger Uniklinikum, Aussagen über die Rolle des Forschungsleiters in der Causa Bluttest zu machen. mehr »