Integrationsvertrag

Chronische Wunden – Kasse bohrt Budget auf

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die DAG-Gesundheit will durch einen Integrationsvertrag alle Beteiligen bei der Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden vernetzen. Die Kasse setzt dafür auf eine digitale Wundplattform. Diese erlaube beispielsweise das Hochladen von Fotos oder die Eingabe von Informationen über den Wundstatus. Das spare Zeit und verhindere Mehrfachuntersuchungen.

Versicherten wird eine „individuelle Therapie mit modernen Wundauflagen ohne Budgetgrenzen“ in Aussicht gestellt. Teil des Vertrags sei eine Verbandsstoffpauschale, sodass Ärzte ohne Budgetgrenzen Verbandsstoffe aller Hersteller verordnen können. Gegenwärtig nähmen bundesweit fast 100 Ärzte an dem Vertrag teil.

Einschreiben können sich Versicherte mit Ulcus cruris bei Gefäßerkrankungen am Bein, mit Dekubitus oder bei Wunden, die durch das diabetische Fuß-Syndrom hervorgerufen wurden. (eb)

Mehr zum Thema

Reaktionen auf Gesetzentwurf

Geplantes Versorgungsgesetz entzweit die Geister

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps