Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Palliativ-Netze versorgen immer mehr Patienten

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung startet bald in Baden-Württemberg

FULDA/STUTTGART (ine/fst). Die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) soll nach Hessen künftig auch in Baden-Württemberg landesweit angeboten werden. Hier wie dort schwinden langsam die weißen Flecken der Versorgung auf der Landkarte.

zur Großdarstellung klicken

Der Palliativmediziner Dr. Thomas Sitte vom SAPV-Netz in Fulda koordiniert die Versorgung seiner Patientin Kerstin S. seit 2006. © ine

Anfang des Monats haben sich alle Krankenkassen in Baden-Württemberg mit Leistungserbringern auf einen Rahmenvertrag zur SAPV geeinigt. Für Allgemeinärzte wie Dr. Stephanie Rapp, die in der ambulanten Palliativversorgung tätig sind, beginnt die Arbeit erst jetzt.

Rapp hat als Vorsitzende des Vereins "Ambulante Palliativversorgung Ulm" mit ihren Mitstreitern nun die Aufgabe, über Kooperationsvereinbarungen den Kassen die Zusammenarbeit in Palliativ-Care-Teams nachzuweisen.

Denn künftig werden die Leistungen des Teams als Komplexleistung vergütet. Als Signal sieht Rapp die Vereinbarung mit allen Kassenarten: "Die SAPV ist kein Feld für den Wettbewerb."

In Hessen ist die Entwicklung weiter, mehrere Palliative-Care-Teams sind dort schon im Einsatz. Der Palliativmediziner Dr. Thomas Sitte ist Teil des SAPV-Netzes in Fulda. Der Koordinationsaufwand im Team ist hoch: "Ich muss alle Beteiligten auf einen Wissensstand bringen."

Für den Hausarzt Dr. Jörg Simon war es eine neue Erfahrung, einen Teil der Arbeit bei der Betreuung von Palliativpatienten an Spezialisten wie Sitte abzugeben. "Wir sollten eigene Eitelkeiten hinten an stellen", zeigt er sich überzeugt. Nach Auskunft der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin wurden bis Januar bundesweit 46 SAPV-Verträge geschlossen.

Lesen Sie dazu auch:
Begleiter des Patienten - Partner des Hausarztes
Anforderungen für Palliativ-Care-Teams sind hoch

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Durchwachsene Zwischenbilanz


Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »