Ärzte Zeitung online, 17.07.2018

Sachsen

Kassen geben mehr Geld für Hospizdienste

DRESDEN. Die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen unterstützen die Arbeit von ambulanten Hospizdiensten in diesem Jahr mit mehr Geld als 2017. Laut Mitteilung steigt die finanzielle Förderung im Jahresvergleich um rund 490.000 Euro auf etwa 4,5 Millionen Euro. Das entspricht einem Anstieg von rund zwölf Prozent.

Die Fördermittel dienen vor allem als Zuschuss, um ehrenamtliche Sterbebegleiter zu gewinnen, zu schulen und zu koordinieren, die ein wesentlicher Bestandteil der ambulanten Hospizarbeit sind. Daneben fördern die Krankenkassen auch Sachkosten wie Fahrtkosten und Büromaterial.

Eine Sterbebegleitung durch ambulante Hospizdienste wird immer häufiger gewünscht. 2017 haben ambulante Hospizdienste in Sachsen 3112 Menschen zum Lebensende begleitet, 2016 waren es 2890. Auch die Zahl der ehrenamtlichen Sterbebegleiter wuchs weiter, von 2095 auf 2162. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »