Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Mecklenburg-Vorpommern

Einheitliches Krebsregister kommt

SCHWERIN. Der Sozialausschuss im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat den Weg für ein neues Krebsregistrierungsgesetz freigemacht, es soll bei der kommenden Landtagssitzung verabschiedet werden. Derzeit erfolgt die Datenregistrierung im Nordosten noch auf verschiedenen Rechtsgrundlagen und an verschiedenen Stellen.

Das neue Gesetz soll die Erfassung vereinheitlichen, damit etwa mögliche Doppelmeldungen vermieden und der Datenaustausch mit anderen Bundesländern vereinfacht werden können.

Es sieht auch die Einrichtung eines wissenschaftlichen Beirats zur fachlichen und wissenschaftlichen Begleitung der klinischen Krebsregistrierung vor, in dem auch Patientenvertreter sitzen.

Auf Grundlage des Krebsfrüherkennungs- und registergesetzes von April 2013 müssen bis 2017 in ganz Deutschland klinische Krebsregister eingerichtet werden. (di/aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »