Ärzte Zeitung, 12.09.2016

Fehlzeiten-Report

Mehr Kultur des Lobens!

Von Anno Fricke

Unter welchen Umständen fühlen sich Mitarbeiter wohl, setzen sie möglichst viel der in ihnen schlummernden Kreativität frei und sind mit sich und ihren Arbeitgebern im Reinen?

Im Wettbewerb um die besten Köpfe haben diese Fragen für alle Unternehmen hohe Bedeutung gewonnen- auch für Arztpraxen, Krankenhäuser und Pflegeheime. Mitarbeiter sind die wichtigste Quelle der Wertschöpfung. Wer das verkennt, verliert, wie das Beispiel der Schlecker-Pleite gezeigt hat.

Um der Belegschaft etwas zu bieten, müssen Arbeitgeber nicht unbedingt in den anthroposophischen Instrumentenkasten greifen. Es muss also nicht unbedingt die Hängematte im in beruhigenden Farben gestrichenen Aufenthaltsraum sein. Nicht jede Abteilung braucht einen Kickertisch, um zum Team zu reifen.

Legt man die Kernaussagen des aktuellen Fehlzeiten-Reports der AOK zugrunde, dann entsteht das gute Betriebsklima viel eher aus anderen Zutaten: aus ergonomischen Arbeitsplätzen, aus Chancen zur Weiterbildung, aus Sinn und aus Transparenz der Geschäftsprozesse.

Um die Belegschaft gesund und leistungsbereit zu erhalten, ist die Wertschätzung jedes einzelnen Mitarbeiters wichtig. Ein Lob im Arbeitsalltag kann ungeahnte Energien frei setzen.

Lesen Sie dazu auch:

Fehlzeiten-Report 2016: Mieses Betriebsklima - kranke Mitarbeiter

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »