Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Rheinland-Pfalz

1800 HIV-Infizierte

MAINZ. Im vergangenen Jahr haben sich in Rheinland-Pfalz etwa 110 Menschen neu mit HIV infiziert. Insgesamt leben 1800 Menschen im Land mit einer diagnostizierten HIV-Infektion. Experten schätzen zudem, dass weitere 440 Menschen nichts von ihrer Infektion wissen. Das teilt die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) mit und bezieht sich auf Daten des Robert Koch-Instituts (RKI).

Die Infektionszahlen liegen auf dem Niveau der Vorjahre. "Primäres Ziel muss weiterhin gezielte Aufklärung und Prävention sein. Fundiertes Wissen ist das beste Mittel, um HIV und Aids zu enttabuisieren und Vorurteile abzubauen", sagt TK-Landeschefin Anneliese Bodemar. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »