Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Rheinland-Pfalz

1800 HIV-Infizierte

MAINZ. Im vergangenen Jahr haben sich in Rheinland-Pfalz etwa 110 Menschen neu mit HIV infiziert. Insgesamt leben 1800 Menschen im Land mit einer diagnostizierten HIV-Infektion. Experten schätzen zudem, dass weitere 440 Menschen nichts von ihrer Infektion wissen. Das teilt die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) mit und bezieht sich auf Daten des Robert Koch-Instituts (RKI).

Die Infektionszahlen liegen auf dem Niveau der Vorjahre. "Primäres Ziel muss weiterhin gezielte Aufklärung und Prävention sein. Fundiertes Wissen ist das beste Mittel, um HIV und Aids zu enttabuisieren und Vorurteile abzubauen", sagt TK-Landeschefin Anneliese Bodemar. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »