Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Rheinland-Pfalz

1800 HIV-Infizierte

MAINZ. Im vergangenen Jahr haben sich in Rheinland-Pfalz etwa 110 Menschen neu mit HIV infiziert. Insgesamt leben 1800 Menschen im Land mit einer diagnostizierten HIV-Infektion. Experten schätzen zudem, dass weitere 440 Menschen nichts von ihrer Infektion wissen. Das teilt die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) mit und bezieht sich auf Daten des Robert Koch-Instituts (RKI).

Die Infektionszahlen liegen auf dem Niveau der Vorjahre. "Primäres Ziel muss weiterhin gezielte Aufklärung und Prävention sein. Fundiertes Wissen ist das beste Mittel, um HIV und Aids zu enttabuisieren und Vorurteile abzubauen", sagt TK-Landeschefin Anneliese Bodemar. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »