Ärzte Zeitung online, 19.06.2019

Pflege-Tarifvertrag

Klinikpfleger in Leipzig erzielen Westlöhne

LEIPZIG. Die Mitarbeiter in der Pflege beim Universitätsklinikum Leipzig erreichen vom kommenden Jahr an erstmals das Gehaltsniveau der Kliniken in den alten Bundesländern. Wie das Krankenhaus in Leipzig mitteilte, gelten ab Januar 2020 in der Pflege die Regelungen des Tarifvertrags der Länder (TV-L). Der jetzt mit der Gewerkschaft Verdi geschlossene Tarifvertrag gilt rückwirkend ab Beginn dieses Jahres und hat eine Laufzeit von 18 Monaten.

Für Mitarbeiter in der Pflege bedeutet er eine Lohnsteigerung von mehr als zwölf Prozent, für alle anderen Beschäftigten von sieben Prozent. Die Gehaltserhöhung wird in drei Stufen vollzogen. 2020 soll eine neue Entgeltordnung für alle Angestellten, die nicht in der Pflege arbeiten und keine Ärzte sind, verhandelt werden.

Auszubildende etwa in der Physiotherapie und Diätassistenz werden rückwirkend zum Jahresbeginn zu Auszubildenden mit einem Tarifgehalt der Klinik. Außerdem erhöht sich für alle Auszubildenden insgesamt die Vergütung. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Die Ebola-Epidemie ist eine internationale Notlage, hat die WHO am Mittwochabend entschieden. Direkte Folgen hat der Schritt noch nicht. mehr »

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »