Ärzte Zeitung, 12.01.2016

Kommentar

Reformbedarf für das PJ

Von Helmut Laschet

Über 80 Prozent der Medizinstudenten sind unzufrieden mit den Rahmenbedingungen und Inhalten des Praktischen Jahres (PJ).

Und dies betrifft nicht nur Fragen des "Komforts", also der finanziellen Absicherung und der sachfremden Vermengung von Urlaubsansprüchen und krankheitsbedingten Fehlzeiten zu einem "Anspruch" auf insgesamt 30 Tage.

Wohl noch entscheidender ist die als schlecht bewertete Qualität dieses Ausbildungsabschnitts. Keine Frage: Im PJ soll die praktische Tätigkeit am Krankenbett dominieren.

Aber offenkundig wird in der Praxis die Ausgestaltung wahrscheinlich dem Zufall überlassen. Den "Lehrherren" scheint nicht bewusst zu sein, welche Verantwortung sie für den Nachwuchs übernehmen und welche Konsequenzen es für die Qualität ihrer zukünftigen Mitarbeiter hat, wenn in deren Ausbildung Laissez faire üblich ist.

Allem Anschein nach ist vielen Kliniken nicht bewusst, dass die Beschäftigung von PJlern auch ein Investment ist und nicht primär dazu dient, den ärztlichen Dienst zu entlasten.

Vor dem Hintergrund der Nachwuchssorgen - vor allem in der Allgemeinmedizin - sollten niedergelassene Ärzte deswegen ernsthaft überlegen, sich zur akademischen Lehrpraxis zu qualifizieren. Wettbewerb hilft.

Lesen Sie dazu auch:
Medizinstudenten: PJ umkrempeln!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »