Ärzte Zeitung online, 10.08.2017

Medizinstudium

NC kommt auf Prüfstand

Ist der Numerus clausus noch zeitgerecht? Diese Frage beschäftigt bald das Bundesverfassungsgericht.

KARLSRUHE. Der Numerus clausus beim Studium der Humanmedizin ist dem Bundesverfassungsgericht eine mündliche Verhandlung wert. Diese ist am 4. Oktober, teilten die Karlsruher Richter mit. Verhandelt werden zwei Richtervorlagen des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen. Dies ist der Auffassung, dass auch mit durchschnittlichen Abiturnoten zumindest nach angemessener Wartezeit ein Medizinstudium möglich sein muss.

Derzeit werden 20 Prozent der Studienplätze an die Bewerber mit den besten Abiturnoten vergeben, weitere 20 Prozent nach der Wartezeit. 60 Prozent der Plätze vergeben die Universitäten selbst.

Trotz Ärztemangels und steigender Bewerberzahlen wurden die Kapazitäten der Universitäten in der Vergangenheit kaum ausgebaut. Zum Wintersemester 1994/95 gab es noch 7366 Studienplätze für 15.753 Bewerber (47 Prozent), zum Wintersemester 2014/15 waren es nur 9001 Studienplätze für 42.999 Bewerber (21 Prozent). In der "Wartezeitquote" müssen Bewerber inzwischen 15 Semester auf ihren Studienplatz warten.

Das Bundesverfassungsgericht hatte sich 1977 mit der Studienplatzvergabe beschäftigt und verlangt, dass die Universitäten sämtliche Kapazitäten ausschöpfen. Die Auswahl müsse "nach sachgerechten Kriterien" erfolgen und jedem hochschulreifen Bewerber die Chance auf einen Studienplatz eröffnen.

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hält diese Voraussetzungen nicht für erfüllt. Wegen fehlender Vergleichbarkeit der bundesweiten Abiturnoten fordert es eine "Länderquote", zudem Änderungen auch bei den Wartezeiten.

Vor allem aber werde durch das derzeitige Auswahlsystem die Abiturnote überbetont. Das gelte auch bei der Vergabe durch die Hochschulen. Viele Bewerber seien so faktisch vom Medizinstudium ausgeschlossen.Auch der "Masterplan Medizinstudium 2020" sieht vor, dass bei der Auswahl von Bewerbern künftig mehr Fokus auf andere Faktoren gelegt wird.

Das Bundesverfassungsgericht kündigte an, es werde deshalb nicht nur die bundesweite Vergabe durch die Dortmunder Stiftung für Hochschulzulassung unter die Lupe nehmen, sondern auch die Auswahlkriterien der Hochschulen.(mwo)

Bundesverfassungsgericht, Verhandlung am 4. Oktober 2017,

Az.: 1 BvL 3/14 und 1 BvL 4/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »