Ärzte Zeitung, 05.01.2016
 

Kommentar zu Patientendaten via Apps

Datenschutz ade?

Von Rebekka Höhl

Die Kommunikationstechnik entwickelt sich rasant. Immer schneller rattern die Daten über den digitalen Äther, nötig sind dafür meist nur wenige Fingertipps und App-basierte Nachrichtenservices, die den kapazitätsmäßig unbegrenzten Datenaustausch garantieren.

Ein Komfort, an den sich auch viele Ärzte gewöhnt haben. Zu glauben, dass der Trend zum mobilen Datenaustausch vor der Klinik- oder Praxistür Halt macht, wäre daher naiv. Es wäre auch ein Rückschritt, denkt man an die Telemedizin und die Tatsache, dass mobile Helfer durchaus Praxis- und Klinikprozesse verbessern können.

Wenn nun eine britische Studie belegt, dass jeder dritte Klinikarzt schon einmal Patientendaten über frei zugängliche App-Dienste verschickt hat - über die Daten unverschlüsselt versendet werden und zum Teil auf Cloud-Servern irgendwo in der Welt abgelegt werden können- zeigt sich allerdings, dass dringend eine öffentliche Diskussion über das Thema Datensicherheit und Schweigepflicht nötig wird.

Und zwar im aufklärenden Sinn. Und dass es höchste Zeit wird, dass Kliniken und Gesundheitssysteme die Investition in sichere Mobile-Health-Systeme vorantreiben.

Denn eine Regel gilt in der digitalen Welt nach wie vor: Nichts ist umsonst, wer nicht mit Geld bezahlt, zahlt mit Daten.

Lesen Sie dazu auch:
Studie zeigt: Jeder dritte Klinikarzt verschickt Patientendaten via Apps

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »